Der Wiesengrund Verlag ist wie ein Gebirgsfluss

 

Herzlich Willkommen!

Es gibt einige große Verlage, die mit ihrer imposanten und alles umfassenden Erscheinung wie riesige Berge in die Höhe ragen. Dabei nehmen sie soviel Platz ein, dass sie lange und dunkle Schatten auf ihre Umgebung werfen. Ihre Gipfel sind manchmal mit Schnee bedeckt und so eisig, dass es durch ihre Bücher hindurch strahlt. Die kalte Berechnung der nur nach Geld strebenden Verlage verhindert die Wärme des Herzblutes und macht aus dem Traum eines Autors eine Gelddruckmaschine.

Neben den riesigen Bergen gibt es die Felsen, die kleineren Verlage. Diese werden selten zu großen Erscheinungen, ist die harte Struktur der Berge doch nicht zu verschieben, um etwas mehr Platz zu haben. Die Wärme wohnt diesen Verlagen noch immer inne, können sie sich doch auf ihre Wurzeln besinnen, denn der Boden ist nicht soweit entfernt. Sie geben den unbekannten Autoren eher eine Chance, prüfen tatsächlich eingesandte Manuskripte, während es der riesige Berg oftmals einem unerfahrenen Praktikanten überlässt. Die Gründe dafür sind mannigfaltig und eine Meinung sollte sich jeder Autor und Leser selbst bilden.

Und dann gibt es die tausend kleinen Eigenverlage, die wie Kiesel um die Leserschaft buhlen. Sie liegen überall verstreut an den Füßen der Berge und Felsen und wollen wachsen. Doch ihre Beständigkeit ist oftmals nicht zeitlos und der erdrückende Schatten der Berge und auch Felsen zwingen die Kiesel tiefer in den Boden.

Aber einen Vorteil haben diese Miniverlage. Sie sind näher am Leser. Denn die Leserschaft kann man wie das wogende Gras betrachten, das um alles herum wächst. Ob nun Berg, Fels oder Kiesel. Gras ist immer da und je näher der Verlag dem Leser ist, desto eher kann er sich auch auf seine Leserschaft einstellen.

Zwischen den ganzen Formationen liegt der Wiesengrund Verlag. Er ist weder Berg, noch Fels oder ein Kiesel. Dieser Verlag, der die Seele der Natur in sich trägt, ist wie ein Fluss. Leise und unbeachtet schlängelt er sich an den Großen und Kleinen vorbei, verfolgt seine Ziele so unaufhaltsam wie es nur Wasser schafft. Mit viel Enthusiasmus, der Liebe zu Büchern und einem starken Willen sucht er nach wunderbaren Geschichten, die den Leser berühren, zum lachen bringen oder auch zum weinen. Dabei legt sich der Verlag nicht auf eine Branche fest, denn die Welt ist voller neuer und alter Ideen.

Ob nun Kinderbücher wo die Frage geklärt wird, wie Marienkäfer ihre Punkte bekommen oder der bezaubernden Geschichte um die Rettung eines Schweins durch die einzigartige Freundschaft von Katze und Maus – eine Chance hat jede Geschichte verdient.

Vergangenes muss bewahrt bleiben und so wie das Wasser eines Flusses altes Wissen mit sich trägt, so sucht auch der Wiesengrund Verlag diese beschriebenen Seiten zu bewahren.

Eine Kopie eines alten Buches über den Vagabunden August Krause hat der Verlag erhalten mit der Bitte, dieses nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. 1914 wurde das Buch erstmals in Jüterbog veröffentlicht und der Wiesengrund Verlag wird es in einer überarbeiteten Fassung der Leserschaft neu zur Verfügung stellen.

Der Wiesengrund, eine verzauberte Welt, die rein und schön zwischen den Sternen liegt, wird durch den Verlag bekannt gemacht und gemeinsam mit den Menschen, durch dessen Träume er geformt wird, entsteht etwas wunderbares, dass dem Alltag trotzen kann.

Wohin der Weg führen wird, den der Fluss namens Wiesengrund Verlag nimmt, kann nicht erkannt werden. Aber er ist da, er ist stark und er ist bereit, sich die Geschichten der großen und kleinen Menschen anzuhören.

 

Das Team vom Wiesengrund Verlag